Rückblick

3. Wissensmanagement-Tage Krems“Wissen verändert”, 27. und 28. Mai 2014


3. Kremser Wissensmanagement-Tage gingen mit Besucherrekord zu Ende

„Wissen verändert“ – unter diesem Motto traf sich die Wissensmanagement-Community am 27. und 28. Mai 2014 bereits zum dritten Mail in Krems, um aktuelle Entwicklungen, neueste Trends und Best Practices namhafter Unternehmen und Organisationen zu diskutieren. Gerade das diesjährige Leitthema betraf dabei eine häufige Dynamik im Wissensmanagement. Denn neben der klassischen Aufgabe des Bewahrens und Teilens vorhandenen Wissens, geht es meist auch um Veränderungen und das Fördern von Innovationen. Dies betrifft alle Ebenen, vom persönlichen Wissensmanagement über Projekte und Gruppen bis hin zum gesamten Unternehmen. Die Erfahrungsberichte der Referenten und Teilnehmer spiegelten die vielfältigen Veränderungen wider, die mit Wissensmanagement einhergehen. So ging es unter anderem um Change-Projekte und die Auswirkungen auf die Unternehmenskultur. Aber auch der Wissenskommunikation wurde besonderes Augenmerk geschenkt. Univ.-Prof. Dr. Klaus North sprach sogar vom Wissensmanagement zwischen Experiment und Routine. Und Keynote-Speaker Univ.-Prof. Dr. Helmut Willke wies den oft steinigen Weg vom Wissensmanagement hin zur intelligenten Organisation.

Nahezu 250 Teilnehmer verfolgten über 30 Vorträge und vertieften ihr Wissen in zahlreichen Workshops. Die Konferenzpausen nutzten sie, um sich bei der begleitenden Fachausstellung über neue Produkte und Dienstleistungen zu informieren bzw. ihre persönlichen Erfahrungen rund um das Wissensmanagement einzubringen. Zum Networking und zum Erfahrungsaustausch gab es auch am Abend des ersten Konferenztages ausreichend Gelegenheit: Beim Heurigen konnten die Teilnehmer die kulinarischen Finessen der Wachau genießen und den Tag mit Musik in geselliger Runde ausklingen lassen.